Challenge Roth 10.07.2011 (3,8KM-180KM-42,195KM)


Bericht:


Es ist vollbracht!

Die 2. Langdistanz soll die Schwerste sein, sagten mir mehrere erfahrene Triathleten, eine Aussage war unter anderem "Die Erste macht man "Vorsichtig" und in der Zweiten überzockt man und es zerlegt einen."

Natürlich wollte ich dieses Jahr schneller sein als letztes Jahr in Köln, aber das PRIMÄRE Ziel war nicht wieder krank zu werden und mein (für mich extremes Training) noch mal um 2 Monate verlängern zu müssen. (wie letztes Jahr)

4800KM Trainingskilometer und über 300 Trainingsstunden (seit Januar 2011)
(70KM Schwimmen - 3.600KM Rad - 1.100KM Laufen - 35 Std. Krafttraining)
sollten vorerst genügen...

Nachdem nun das HAUPTZIEL die Teilnahme schon mal geklappt hat,
konnte ich mich nun den 3 weiteren Zielen widmen.
1. Finishen (muss schon einiges schiefgehen)
2. Sub11 (normal sogar unter 10:30)
3. Sub10 (Traumziel aber dank meiner Schwimmkünste eher unwahrscheinlich, aber es wird erstmal angepeilt)


Daher sah mein "Traum-Zeitplan" folgende Zeiten vor.
Schwimmzeit 1:15
Wechsel 0:05
Radsplit 5:15
Wechsel 0:03
Marathon 3:20
Wäre Zielzeit 9:58 dann hätte ich sogar noch eine Minute um die Stadionrunde im Rother Triathlonpark zu genießen ;-)
Aber da müsste alles 100% funktionieren (vor allem die geplante Marathonzeit zog einige Gelächter mit sich)

Nach der Junior-Challenge die sich bis Nachmittag hingezogen hat, sind wir zum Schwimmstart am Main-Donau-Kanal gefahren. Die Feuerwehr gestaltete eine kleine Show, den Jungs gefiel es.
Danach zum teuersten Radparkplatz der Welt!
Geschätzt über 10 Millionen Euro!
(ca. 3500 Räder im Schnitt ca. 3000€)
Da brauch ich um mein 1500€ Alu-Canyon keine Angst haben...
Einer meiner Gegner vom morgigen Sonntag ;-) Andreas Raelert gab dann den Jungs noch ein Autogramm auf ihre Junior-Challenge-Medaille.

Soviel schon mal vorweg mit seiner 7:41 und neuem Weltrekord war er geringfügig schneller als ich.

Raelert : Lang 1:0

Danach ging es dann zurück zum "Hotel Lang" wir parkten nur ca. 400m vom Schwimmstart entfernt, also PERFEKT!
Nochmal die 8. Ladung Nudelsalat nachlegen, ein "Gute-Nacht-Vortages-Wettkampf-Bier" und ab zum Schlafen. Natürlich wie immer gut geschlafen, aber schon um 3:55 klingelte der Wecker,
Zeit für meine ungeliebteste Mahlzeit, Frühstück (mache ich normal nicht) und vor allem um die Zeit, also ein Kohlehydrat Drink, einen Riegel, 2 Scheiben trockenes Brot und eine Schüssel Golden Puffs von den Kindern geklaut und reingezwängt...

Apropos reingezwängt.
Normal sollte der Neo irgendwann mal weiter werden, aber irgendwie komme ich immer schwerer rein. Hab solange gekämpft das ich schon vor dem Start durchgeschwitzt war.
1. Hürde geschafft.

Nun schnell zur Startlinie, die Profis waren schon seit einigen Minuten unterwegs, mein Start war auf 7:10 angesetzt.

Bei der Anmeldung also vor fast einem Jahr musste man seine geschätzte Zielzeit bzw. Bestzeit angeben und so war ich im Sub11 Block.

Aber als der "Spitzenschwimmer" der ich bin, war ich selbst in dem Block total fehl am Platz, kurz nach dem Start wurde ich etwas unsanft von ca. 30 Schwimmern "überholt" und das obwohl ich nicht wirklich weit vorne war.
Das wunderbare an Roth ist aber das Ufer ist immer in greifbarer Nähe, das ist vor allem für "Neoscheisser" wie mich PERFEKT!

Ab ca. 200m hatte ich ein top Gefühl, vielleicht war es das angstfreie Schwimmen oder das (zu kurze) Tapering, aber die 1:15 könnte drinnen sein.

Sonst gibts zum Schwimmen nicht viel zu erzählen, den Kanal runter, umdrehen, rauf, umdrehen und zum Ausstieg, das (nahe) Ufer immer Rechts, also keine großen Orientierungsprobleme, einfach perfekt.
 

!!! 1:12:02 !!!

Für mich unglaublich!
War bisher weder bei einem Sprint, Olympischen, Halbdistanz, noch im Schwimmbad (ohne Neo) so schnell!

Der Tag fängt gut an, dann noch schneller als Plan gewechselt (4:22) und ich saß nach 1:16:24 auf dem Rad! Also 3:36 schneller als "erträumt"

Übrigens Gesamtplatz 1280, die Jagd kann beginnen...



Es heißt ja Roth soll trotz 1400HM eine der schnellsten Radstrecken sein und ich muss sagen sie ist wirklich schnell, aber die Höhenmeter stimmen leider auch.

Bis KM 37 ging es eher Flach dahin, und ich konnte einen 35er Schnitt fahren.

Dann waren wir in Greding wo der "gefürchtete Gredinger Berg" auf uns lauerte.
Also die 150HM waren eigentlich harmlos verteilt und ich kam gut drüber.

Leider muss ich sagen das die Radstrecke es nicht ermöglicht "frei" zu fahren, es gab immer wieder Pulks und es war für mich als "gebranntes Kind" schwer sich mit den Windschatten Pulks zu messen. Ich überholte immer einen ganzen Pulk aber auf einer langen Geraden schloss der Pulk wieder auf und "schluckte" mich, darauf wieder auf´s neue, sofort zurückfallen lassen und wieder überholen....

Deshalb oder das etwas zu euphorische Fahren, wie auch immer es passierte dann doch, auf den nächsten 50KM überzockte ich ein wenig, ich wollte meinen 35er Schnitt unbedingt halten und auf dem schwierigeren Teil der Runde ging ich dann bisschen ein.

Dann "das Highlight" der Rother Radstrecke, der Solarer Berg, es ist wirklich unglaublich was dort los ist, wobei mir der Gredinger Berg auch gefallen hat, war zwar nicht so extrem aber die Leute die dort gestanden sind, haben auch alles gegeben.

Am Solarer Berg freute mich besonders auf meine FANS!!! Die BESTEN DER WELT!!!
Ich wusste nicht dass die alle so schreien können, aber dazu später noch mehr.
Nach ca. 85 KM ging es in die 2. Runde also das Spielchen noch mal. Nun war ich aber bisschen vorsichtiger geworden und es war auch weniger "Verkehr", so ging es deutlich "entspannter" voran.
Aber auch um 1 KM/h langsamer...

Dann das letzte Stück von Hilpoltstein nach Roth ist einfach ein Traum, SUPER Teer und leicht Bergab, ich bin immer über 45 km/h gefahren, "es lief wie Sau".

In Roth angekommen war ich wieder unter meiner Traumzeit! 5:09:02 benötigte ich für die 180KM was ziemlich genau ein Schnitt von 35KM/h entspricht.
Es war übrigens die 398. schnellste Radzeit und die brachte mich vor auf mittlerweile den 555. Gesamtplatz.
 
Nach einem schnellen Wechsel -1:46, bei dem ich sogar (von den besten Helfern die ich je erlebt habe) mit Sonnencreme eingecremt wurde!

Es konnte nun endgültig die Jagd beginnen.
Und was noch besser war, mir würde "nur" eine 3:32:47 auf dem Marathon reichen für eine 9:59:59!
Also über einem 5er Schnitt, in meiner Euphorie war das schon so gut wie in trocknen Tüchern...

Ich dachte mir ein Halbmarathon in 1:35 dann kann überhaupt nichts mehr passieren und dann locker Heimlaufen...

Aber nachdem die ersten KM sehr Schnell und locker waren, wurde es ab der Lände (wo mich wieder meine Fans enorm unterstützen) auf dem Kanal schon etwas zäher ...
Trotzdem kam die Euphorie (leider viel zu früh). Ich war immer noch sehr (zu) schnell unterwegs und rechnete mit einem Marathon sogar unter 3:15...

Dann das Schlimmste mein Magen rebellierte immer mehr. Das ging soweit das ich ab KM 7 nichts mehr essen konnte und mich (viel zu früh) nur noch von Cola ernähren konnte.

So kam es das ab KM 14 "Der Spaß a Loch hatte"

Da mir die Hitze wenig ausmacht konnte ich aber sogar in dem Zustand immer noch überholen und einen konstanten 4:56 - 5:00 Schnitt laufen.

Beim Halbmarathon war ich dann bei ca. 1:40, aber die Zuversicht überhaupt noch unter 10 zu kommen schwand immer mehr.
 
An der Lände stand aber Petra mit den Kindern!
Und auch meine extra angereisten Fans, Michael, Mario, Attila und Alex warteten an dem Stimmungsnest auf mich! Das gab mir wieder kraft  und einen "Lichtblick" denn vor allem der Kopf "wurde Schwächer" und das kannte ich bisher noch nicht.

Danke mit so einer Unterstützung hätte ich nie gerechnet!!!

Auch 2 KM nach der Lände (ca. KM 24) als ich gerade meinen Tiefpunkt hatte, standen Rosi und Erwin und die beiden gaben mir wieder neuen Lebensmut.

Und wirklich ab da ging es wieder bergauf.

!!! 2 der 9 besten Fans der Welt !!!
 

Ab KM 20 hatte ich wieder begonnen vorsichtig zu essen, bzw. Gel´s zu schlürfen.
Es war ein schmaler Grad, Gel genommen, Magen 1 KM lang rebelliert, Hunger Müde, Gel, Magen, ...

So verging wenigstens die Zeit und ca. bei KM 30 waren wieder Rosi und Erwin; und bei KM 33 wieder Mario und Michael die mich sogar ein Stück begleiteten und mir Mut machten.

Meine Uhr ist zwischenzeitig auch ausgefallen und so wusste ich nur noch ungefähr wo ich zeitlich war, aber sollte ich mein Tempo von knapp unter 5:00 halten können reicht es, aber ich zweifelte immer noch. Es war einfach noch soooo weit und es konnte noch viel passieren.

Dann bei KM 37 war ich kurz sicher das es klappen müsste sollte doch ein 6er Schnitt reichen, aber direkt in den Gedanken kündigte sich der 1. Krampf in meinem Sportlerleben an. Meine rechte Oberschenkel-Rückseite zog sich von Meter zu Meter mehr zusammen und er begann schon zu zucken...

Verdammt wenn das jetzt passiert war´s es! Also Tempo raus und locker weiter, nach ca. 500m war es wieder vorbei.

Bei KM 40 war ich bei 9:40:xx "Ich hab´s!!!"
Jetzt hatten die über 300 Std. (incl. zum Teil verdammt harter Einheiten) endlich ihren Sinn ergeben
Unter 9:50 geht nicht mehr und ich möchte es auch nicht mehr. So "genoss" ich die letzen 2 KM durch die Rother Innenstadt klatschte Hände ab und sogar 2 Fans unterstützten mich auf den letzen Metern.

Die letzten 500m waren ein Traum!
Tausende Fans warteten im Stadion auf "mich"!
Da zum Glück gerade wenig los war, wollte ich den Einlauf alleine für mich und ließ es langsam angehen.
Und da passierte es ;-)
ein Franzose überholte mich ca. 250m vor dem Ziel. (Es war der 1. Läufer der mich seit einem Jahr bei einem Triathlon (beim Laufen) überholt hat) aber das war mir so was von egal...
Ich lief "alleine" jubelnd die Ehrenrunde im Rother Triathlonpark, die 9:49 wäre doch noch drinnen gewesen aber wen interessiert das schon...

Mein 3:23:00 Marathon war die 129. Laufzeit und die brachte mich auf den 225. Gesamtplatz
Und auf den 1. "Nicht Profi-Platz" bei den Damen
Also bin ich die neue "Age-Grouper-Siegerin" aus Roth ;-)

Immerhin hab ich nach dem Schwimmen 1065 Athleten überholt...

Überglücklich, aber voller Schmerzen ging es dann zum Duschen. Aber zuerst suchte ich mal eine Toilette!

Auch hier haben sich wieder alle 9 "Fans" eingefunden.
Und das tolle Finisherfoto gemacht!
 


 
1/2 Jahr voller Training liegen nun hinter mir, eine weiter Schallmauer gebrochen...


Jetzt ist es zeit Danke zu sagen
Als erstes meiner Familie:
Ein halbes Jahr voller Unterstützung, Verständnis und Freiheit. Mehr kann man sich nicht vorstellen oder wünschen,
wenn nun Andreas wenigstens ein bisschen "Papa-Fan" wäre, dann wärt ihr perfekt. Hatte schon wieder Kritik von ihm bekommen, dass der Raelert über 2  Std. Schneller war und 2 Std. ist eine lange Zeit. Tja hat schon irgendwie auch recht...

Als zweites meinen 6 Fans:
ich hätte es ohne Euch nicht gepackt,
gerade Mental habt ihr mir enorm geholfen.
Die Lichtblicke waren extrem wichtig und gaben mir wieder Glücksgefühle und neue Energie (leider hielt die aber nicht allzu lange an, aber ihr wart ja gut verteilt...)
Also Danke: Alex, Attila, Erwin, Mario, Michael und Rosi

Als drittes bei meinen "Trainern":
Michael H. und Sven
Ihr habt mir VIELE WICHTIGE UND SEHR GUTE TIPPS zum Schwimmen und Radln gegeben,
"Euch gehören mindestens 30 Minuten!"

Und als letztes bei meinen "Daheimgebliebenen Fans" die im Live-Ticker mitgefiebert haben und mich mit Glückwunschmails und SMS erfreut haben...
Alex, Andrea, Carsten, Gunter, Thomas, Werner, ...
Sollte ich noch jemanden vergessen haben Entschuldigung, auch Dir DANKE!

Obwohl es das härteste Rennen meines Leben war´s, werde ich mich Montag wieder für 2012 anmelden.

Erste Fotos gibts unter dem Link.
https://picasaweb.google.com/lt.zwecks.da.gaudi/2011_07_10_Challenge_Roth

Am Montag folgen aber noch weitere!
 

Strecke:
Schwimmen: 3,8KM im Main-Donau-Kanal
Rad: 180KM - 1400HM - 2 Runden
Laufen: 42,195 KM größtenteils am Main-Donau-Kanal mit 5 Stimmungsnestern und unglaublichen Zieleinlauf
 
Startgebühr:
350€ nicht billig aber im Vergleich zu einem Ironman fair.
 
Fazit:
Hart, verdammt Hart aber im nachhinein betrachtet war´s auch schön!
 
Note:
1
 
Offizielle Seite:
www.challenge-roth.de
 

--- zurück ---